Select your language:



Nährwertfakten Schweinefleisch

Nutrition facts pork

Schweinefleisch ist heutzutage magerer als je zuvor

Eine im Jahr 2006 veröffentlichte Studie des USDA benennt sechs handelsübliche Schweinefleischstücke, die heute magerer sind als sie es noch vor 15 Jahren waren – durchschnittlich ca. 16 % weniger Gesamtfett und 27 % weniger gesättigtes Fett.

Mehr noch, Schweinefilet ist heute so mager wie Hähnchenbrust ohne Haut. Die Studie ergab, dass eine Portion von 85 g Schweinefilet nur 2,98 g Fett enthält, während 85 g Hähnchenbrust ohne Haut 3,03 g Fett enthalten.

Das American Institute of Cancer Research (AICR – amerikanische Institut für Krebsforschung) und der World Cancer Research Fund (WCRF – Weltkrebsforschungsfonds) fragen:

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Schweinefleisch und Krebs?

Die veröffentlichten Daten weisen auf keinen Zusammenhang zwischen Schweinefleisch und Dick- und Mastdarmkrebs hin. Viele Studien zeigen allerdings, dass Übergewicht und mangelnde physische Betätigung schlüssige Verbindungen zu vielen Formen von Krebs sind. Es ist eine Tatsache, dass zwischen den Darmkrebs-Sterblichkeitsraten von Vegetariern und Menschen, die Fleisch verzehren, kein wesentlicher Unterschied besteht.

Stehen Nitrite in verarbeitetem Fleisch in einem Zusammenhang mit Krebs?

Es gibt keine Studien, aus denen ein kausaler Zusammenhang zwischen verarbeitetem Fleisch und Krebs hervorgeht. Nitritbildung kommt nicht nur bei verarbeitetem Fleisch vor. Tatsächlich stammen 95 % der Nitrate (einer Vorstufe von Nitriten) aus Gemüse und unserem eigenen Speichel. Nitrit ist eine vom USDA (U.S. Department of Agriculture -US-amerikanisches Landwirtschaftsministerium) genehmigte sichere Verbindung im Sinne der Vorschriften zur Lebensmittelsicherheit.

  • Eisen: Für einige Frauen ist die Aufnahme von genügend Eisen ein Problem, insbesondere für Frauen im gebärfähigen Alter. Hämeisen (das in Fleisch enthalten ist) wird besser absorbiert als Nicht-Hämeisen (das in pflanzenbasierter Ernährung enthalten ist). Demzufolge riskiert jeder, der Fleisch vermeidet, ohne seinen Arzt zu konsultieren, Anämie aufgrund von Eisenmangel.
  • Magnesium: Wichtig für die normale Funktion vieler Enzyme (Katalysatoren für die chemischen Reaktionen des Körpers), Glukose und Muskelfunktion.
  • Phosphor: Kräftigt die Knochen und generiert in den Zellen Energie.
  • Kalium: Dieses Mineral, das zu den Elektrolyten zählt, spielt eine Hauptrolle beim Wasserhaushalt des Körpers und trägt zu einem normalen Blutdruck bei.
  • Zink: Ein Bestandteil von über 70 Enzymen; Zink hat eine Schlüsselfunktion beim Energiestoffwechsel und ist wichtig für das Immunsystem.
  • Thiamin: Ohne dieses wichtige Vitamin wäre der Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Protein und Fett erheblich beeinträchtigt. Tierisches Protein ist eine der besten Quellen dieses Nährstoffs, und Schweinefleisch ist der beste Lieferant.
  • Riboflavin: Außer Milch haben nur wenige Nahrungsmittel so viel Riboflavin pro Portion wie Schweinefleisch. Riboflavin spielt eine wichtige Rolle bei der Umsetzung von Nahrungsmitteln in Energie.
  • Niacin: Wichtig für die normale Funktion von vielen Enzymen im Körper und ist an der Verstoffwechslung von Zucker und Fettsäuren beteiligt.
  • Vitamin B12: Wirkt an der Bildung von roten Blutkörperchen mit, sowie an der Verstoffwechslung von Kohlenhydraten und Fetten.
  • Vitamin B6: Wichtig für die normale Funktion von Enzymen und Coenzymen, die zur Verstoffwechslung von Protein, Kohlenhydraten und Fetten notwendig sind.


Lean cuts Calories Total fat (g) Satured fat (g) Cholesterol (mg)
Schweinefilet 120 3,0
1,0 62
Ausgelöste Koteletts 173 5,2
1,8 61
Gebratenes Kotelett 147 5,3
1,6 68
Filet 153 6,2
1,8 72
Lendenbraten 173 8,0
2,4 76
Rippchen 158 7,1
2,2 56

Share this page on social networks: